(1) Karstens, Bart - NN [B90]
Schnellschachturnier, Playchess server

Eine Kurzpartie. Kurt Richter hat einst 666 Kurzpartien. Eine hohe Schule der Schachtaktik (Berlin 1966) veröffentlicht. Diese Partie wurde wohl gepasst haben zu Richters Sammlung. Schnellschachturnier, Playchess server

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Qf3
Kapitel 13 in Schach Ohne Scheuklappen 5 (2006) ist an dieser Zug gewidmet unter den Titel 'Df3: Nur ein weiterer legaler Zug? Der Autor erwähnt dass hier fast alles probiert ist. Nebst den Hauptvarianten: Le3, Lg5, Lc4, Le2, f4 gab es an dieser Stelle auch a4, g3, h3, Ld3, f3 und Tg1. Die Idee von Df3 ist offenbar dass Weiß nach dem thematischen Najdorf-Zug 6...e5 7.Sf5 hat, und etwas besser steht. Daneben will Weiß sich aufstellen mittels Le3, 0-0-0 und dann g4-g5 wobei die Dame nach g3, g2 oder sogar e2 gestellt werden kann.

6...Nbd7 7.Be3
Laut der Autor ist 6/\Sbd7 einer den Hauptzügen. Auf 7.Le3 wird eine Aufstellung mit e6 empfohlen.

7...Qc7 8.0-0-0 Ne5 9.Qg3 Nc4
Schwarz strebt das Läuferpaar an. Diese Strategie ist nicht ohne Logik aber hier bleibt er i.d. Entwicklung zurück.

10.Bxc4 Qxc4 11.e5
"Wer Vorteil hat muss angreifen." (W. Steinitz)

11...dxe5
[Oder 11...Nd5 12.Nxd5 Qxd5 13.exd6 Qxd6 (Zu gefährlich ist m.E. 13...Dxa2 14.dxe) 14.Qxd6 exd6 15.Bf4 Lf4 mit großem Vorteil.]

12.Qxe5 Ng4
Sind Läufer wirklich starker als Springer? Weiß droht 13.Sb5, auf 12/\e6 kommt 13.Sf5, also der einzige Zug war 12/\Ld7. Aber auch danach steht Weiß besser weil Schwarz es schwierig hat seine Entwicklung am Königsflügel zu vollenden.

13.Qd5 Nxe3
[Nicht 13...Qxd5 14.Nxd5 Nxe3 15.fxe3 Rb8 16.Nc6 bxc6 17.Nc7# ; Springer können doch auch etwas! Am besten ist 13...Qc7 14.Ndb5 axb5 15.Nxb5 Qa5 16.Qc4 Nxe3 17.Nc7+ Qxc7 18.Qxc7 Nxd1 19.Rxd1 Bf5 20.Qxb7 Rd8 21.Rxd8+ Kxd8 22.a4 usw. 14.fxe gibt Übergang zu diesen Varianten. Es wurde aber gespielt: ]

14.Qd8+ Kxd8 15.Ne6+ Ke8 16.Rd8#
Matt. Der Überraschungszug 6.Df3 hätte nicht besser wirken können als in dieser Partie! 1-0